ÖGfE-Umfrage: Euro-Vertrauen auf niedrigem Niveau stabilisiert

77 Prozent sehen wichtige Rolle des Euro für Europas Stellung in der Weltwirtschaft – 71 Prozent gehen von langfristigem Bestand aus

Die Mehrheit der ÖsterreicherInnen sieht den Euro als wichtig für die Zukunft der Europäischen Integration an. Gleichzeitig ist das Vertrauen in die Gemeinschaftswährung jedoch gespalten. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE).

Nachdem die Vertrauenswerte des Euro in den Jahren 2011 und 2012 eingebrochen waren und eine Mehrheit dem Euro eher geringes bis gar kein Vertrauen entgegenbrachte, hat sich das Meinungsbild seit dem vergangenen Jahr auf niedrigem Niveau stabilisiert. Aktuell sagen 49 Prozent der Befragten, dass sie „sehr großes“ (7 Prozent) oder „großes“ (42 Prozent) Euro-Vertrauen haben. Ebenfalls 49 Prozent sind eher gegenteiliger Meinung: 30 Prozent haben „eher geringes“, 11 Prozent „sehr geringes“ und 8 Prozent „gar kein“ Vertrauen in die Gemeinschaftswährung.

Die Einstellung zum Euro erweist sich als ambivalent: Fragt man die ÖsterreicherInnen, welche Aspekte der EU-Mitgliedschaft sie spontan positiv sehen, so nennen unter anderem 53 Prozent „die gemeinsame Währung / den Wegfall des Geldwechsels“. Auf der negativen Seite fallen 17 Prozent sofort „Teuerungen durch den Euro“ ein.

Eine Mehrheit der Befragten betrachtet jedoch den Euro als gewichtiges Element der europäischen Integration:

77 Prozent sagen, dass der Euro für die „Stellung der EU in der Weltwirtschaft“ „sehr wichtig“ (40 Prozent) oder „eher wichtig“ (37 Prozent) ist. 17 Prozent sehen das „eher nicht“ (12 Prozent) oder „gar nicht“ (5 Prozent) so.

65 Prozent halten den Euro auch für „sehr“ (30 Prozent) oder „eher wichtig“ (35 Prozent) für die „Weiterentwicklung der EU“. Eine Gegenposition nehmen 23 Prozent der Befragten ein („eher nicht“: 15 Prozent | „gar nicht“: 8 Prozent).

Dass der Euro auch für die „Entwicklung einer gemeinsamen europäischen Identität“ wichtig ist, sagen 59 Prozent der Befragten („sehr“: 28 Prozent | „eher“: 31 Prozent). 30 Prozent sehen den Euro hierfür als „eher nicht“ (17 Prozent) oder „gar nicht wichtig“ (13 Prozent) an.

Rund drei von vier ÖsterreicherInnen betrachten die Zukunft des Euro als sicher – wie eine andere ÖGfE-Umfrage vom November 2013 zeigt. Insgesamt 71 Prozent der Befragten gaben an, dass sie „auf jeden Fall“ (21 Prozent) bzw. „eher schon“ (50 Prozent) an den langfristigen Bestand der gemeinsamen Währung glaubten, insgesamt 26 Prozent nahmen dies „eher nicht“ (21 Prozent) bzw. „gar nicht“ (5 Prozent) an.

Die Umfrage wurde von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft (SWS) im Februar/März 2014 im Auftrag der ÖGfE durchgeführt. Befragt wurden österreichweit 598 Personen per Telefon (repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahre/Gewichtung nach Geschlecht, Alter und Bildung). Maximale Schwankungsbreite ~ +/- 4 Prozent. Für alle Werte gilt: Rest auf 100 Prozent = “weiß nicht/Keine Angabe”. (Vergleichsumfrage vom November 2013, Tel SWS 215, N=521).

2017-09-15T17:20:10+02:007. April, 2014|