Am 02.10.2016 ließ der ungarische Ministerpräsident Viktor Orbán rund 8 Millionen wahlberechtigte Ungarn über die europäische Flüchtlingspolitik in einem Referendum abstimmen.

Mit einer Wahlbeteiligung von rund 40% ist das Ergebnis nach ungarischem Recht ungültig. Dennoch sieht Orban das Ergebnis als Bestätigung einen Erfolg.

Im Gespräch mit W24-Aktuell spricht Paul Schmidt über das Referendum und dessen europapolitische Bedeutung.