ÖGfE-Jugendumfrage: EU-Ratsvorsitz – Geteiltes Interesse und keine übertriebenen Erwartungen

In knapp zwei Wochen wird Österreich den Vorsitz im Rat der Europäischen Union übernehmen. Die jährliche Jugendumfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE) gibt einen Einblick in Interesse und Erwartungshaltung von 3168 Schülerinnen und Schülern, die an 49 Schulen österreichweit im Zeitraum September 2017 bis Mai 2018 zum Thema EU-Ratsvorsitz befragt wurden.

Das Thema „EU-Ratsvorsitz“ stößt bei den befragten Jugendlichen auf geteiltes Interesse. Insgesamt 42 Prozent zeigen sich daran „sehr“ (11 Prozent) bzw. „eher schon“ (31 Prozent) interessiert. Für insgesamt 58 Prozent gilt das „eher nicht“ (41 Prozent) bzw. „gar nicht“ (17 Prozent).

Schüler äußern mit 45 Prozent („sehr/eher“) etwas stärkeres Interesse am EU-Ratsvorsitz als Schülerinnen (37 Prozent „sehr/eher“).

Mit steigendem Alter nimmt das Interesse am heimischen EU-Ratsvorsitz etwas zu. Während 36 Prozent der Befragten bis 15 Jahre „sehr/eher“ Interesse bekunden, sind es in der Altersgruppe der 16 bis 18-Jährigen 42 Prozent und bei Befragten ab 19 Jahre 44 Prozent.

Insgesamt sagen 45 Prozent der befragten Jugendlichen, dass Österreich während der Zeit seines EU-Ratsvorsitzes „sehr viel“ (11 Prozent) bzw. „eher viel“ (34 Prozent) bewirken kann. 55 Prozent zeigen sich in dieser Frage skeptischer und sind der Ansicht, dass unser Land „eher wenig“ (47 Prozent) bzw. „sehr wenig“ (8 Prozent) erreichen kann.

Mit niedrigerem Alter wird etwas häufiger angenommen, dass Österreich während seines Ratsvorsitzes etwas bewirken kann. Befragte, die 15 Jahre oder jünger sind, glauben dies zu 48 Prozent („sehr viel/viel“), 16 bis 18-Jährige teilen diese Ansicht zu 46 Prozent, Jugendliche ab 19 tun dies zu 43 Prozent.

Hintergrund:
Die Umfrage wurde im Rahmen der Wanderausstellung „EUROPA#wasistjetzt“ österreichweit im Zeitraum September 2017 bis inkl. Mai 2018 durchgeführt. 3168 Jugendliche an 49 Schulen wurden schriftlich befragt. „EUROPA#wasistjetzt“ (
www.wasistjetzt.eu) ist ein gemeinsames Projekt der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik, des Bundesministeriums für Europa, Integration und Äußeres und der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Angaben zum Umfragesample: 25 Prozent der Befragten waren 15 Jahre oder jünger, 57 Prozent 16 bis 18 Jahre und 18 Prozent 19 Jahre und älter. 55 Prozent Schüler, 45 Prozent Schülerinnen; Einbezogene Schultypen (50 Prozent Berufs-, Fachschule, 32 Prozent AHS, 16 Prozent BHS, 2 Prozent NMS/KMS, HS, Polytechnische Schule). Bundesländerverteilung in Prozent: BGLD: 10, KTN: 14, NÖ: 29, OÖ: 5, SBG: 8, STMK: 14, TIR: 5, WIEN: 9, VBG 6. Auswertung der Umfrage: Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft. Fehlende Werte auf 100 Prozent = “Keine Angabe”.

2018-06-20T08:39:05+00:0020. Juni, 2018|