Nationalistic populism and its reception in Central Europe – The state of play

alle Fotos © Alice Schnür-Wala

Nationalistische und populistische Tendenzen gewinnen EU-weit an Gewicht. Eine internationale ExpertInnenrunde aus der Slowakei, Slowenien, Tschechien, Ungarn und Österreich gab einen aktuellen Einblick, wie national-populistische Ansätze die politische Debatte in ihren Ländern prägen und diskutierte, wie diesen am nachhaltigsten begegnet werden könnte. Die Veranstaltung fand im voll besetzten Haus der Europäischen Union in Wien statt und bildete den sechsten Teil unserer Veranstaltungsreihe im Rahmen des vom Europe for Citizens Programms der Europäischen Union co-finanzierten Projekts “Anti EU-rhetoric versus own national interests? National populism and its reception in Central Europe”.

Begrüßung:

Thomas Weber
Thomas Weber Verbindungsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich

Podium:

Christian Kvorning Lassen
Christian Kvorning LassenEUROPEUM Prag
Daniel Milo
Daniel MiloGLOBSEC Policy Institute, Bratislava
Nina Pejič
Nina PejičCentre of International Relations, University of Ljubljana
Paul Schmidt
Paul SchmidtÖsterreichische Gesellschaft für Europapolitik, Wien
András Szalai
András SzalaiCenter for European Neighborhood Studies, CEU Budapest

Moderation:

Vedran Džihić
Vedran DžihićÖsterreichisches Institut für Internationale Politik

Eine Veranstaltung in Kooperation mit:

2018-10-25T10:14:31+00:0016. Oktober, 2018|