Geht es nach der Meinung der ÖsterreicherInnen, so sollte die Europäische Union Großbritannien noch einmal einen Aufschub gewähren, damit es nicht zu einem ungeregelten EU-Austritt kommt. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik (ÖGfE).

45 Prozent der ÖsterreicherInnen unterstützen eine solche Fristverlängerung in der bundesweit durchgeführten Befragung (512 Personen / Telefon). Hingegen sprechen sich 35 Prozent der Befragten dafür aus, dass das Vereinigte Königreich in jedem Fall die Union mit 1. November verlassen soll, auch wenn keine Austrittsvereinbarung zustande kommt. Trotz, oder womöglich wegen, der Brisanz dieser Frage ist die Zahl jener, die sich in ihrem Urteil unsicher sind, recht hoch: 20 Prozent antworteten „weiß nicht“ oder machten keine Angabe.

Gegenüber einer von der ÖGfE – kurz vor dem ursprünglich anvisierten Austrittsdatum 29. März – in Auftrag gegebenen Online-Umfrage, hat sich das Meinungsbild der Befragten geringfügig in Richtung der Akzeptanz eines möglichen Hard-Brexits verschoben.

So sagten im März noch 57 Prozent der Befragten, dass die Verhandlungen zwischen der EU und Großbritannien verlängert werden sollten, um einen ungeregelten Austritt zu verhindern. 32 Prozent waren zum damaligen Zeitpunkt für einen Austritt Großbritanniens zum 29. März, auch wenn dies ein ungeregeltes Ausscheiden aus der EU mit sich gebracht hätte. Die Zahl jener, die sich unsicher waren, lag bei 11 Prozent (weiß nicht/Keine Angabe).

Hintergrund:

Die Umfrage wurde von der Sozialwissenschaftlichen Studiengesellschaft vom 6. bis 13. September 2019 im Auftrag der ÖGfE durchgeführt (Tel SWS 287). Befragt wurden österreichweit 512 Personen per Telefon (repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 16 Jahre/Gewichtung nach Geschlecht, Alter und Bildung). Maximale Schwankungsbreite ca. +/- 4,3 Prozent.
Vergleichsumfrage: marketagent.com (18. bis 20. März 2019, N=512, online (repräsentativ für die österreichische Bevölkerung im Alter von 16 bis 69 Jahren).