ÖGfE-Policy Briefs2019-03-25T13:33:42+02:00

Weitere Informationen finden Sie hier.

For further information click here

Partner

10333108_10152184883506313_504641032_n

605, 2019

Von der Östlichen Partnerschaft zur östlichen Spaltung

6. Mai, 2019|

Von: Gerhard Mangott

Vor zehn Jahren wurde auf dem Treffen des Europäischen Rats am 7. Mai 2009 in Prag die Östliche Partnerschaft beschlossen. Aus Anlass dieses Jubiläums analysiert der Autor des Policy Briefs die Brückenfunktion der Östlichen Partnerschaft, zieht eine kritische Bilanz und leitet Handlungsempfehlungen für die Zukunft ab.
2604, 2019

Europäische Wirtschafts- und Währungsunion – Wer hat Angst vor Vertragsänderungen?

26. April, 2019|

Von: Stefan Griller und Elisabeth Lentsch

Dieser Policy Brief analysiert im Zuge der Wirtschafts- und Finanzkrise gesetzte Maßnahmen. Eine Weiterentwicklung des EU-Regelwerks wäre erforderlich, um eine robustere Europäische Wirtschafts- und Währungsunion sicher zu stellen. Zwar wurden bereits Reforminitiativen lanciert, allerdings der Blick auf Vertragsreformen bewusst vermieden. Die AutorInnen plädieren für weitergehende und mutigere Reformschritte.
2604, 2019

European Economic and Monetary Union – Who Is Afraid Of Treaty Reforms?

26. April, 2019|

By: Stefan Griller, Elisabeth Lentsch

Consensus prevails that the European Economic and Monetary Union (EMU) requires reforms. The economic and financial crisis hit the Eurozone hard and revealed the weakness of the economic governance regime and challenged considerably the functioning of the Eurozone system. The difficulties were addressed by numerous and various measures. However, any debate about a necessary Treaty reform as such was cautiously avoided. This policy brief analizes these developments and offers recommendations how to cope with the necessary reform challenges.
1104, 2019

Ein Europa der Nationen und Vaterländer? Mögliche Konsequenzen und offene Fragen

11. April, 2019|

Von: Markus Pausch

Euroskeptische Parteien haben ihre Strategie seit dem Brexit-Referendum geändert. Sie sprechen im Zuge des Wahlkampfs zum Europäischen Parlament nicht mehr von einem Austritt ihrer Länder aus der EU, sondern von einem Umbau der EU von innen und propagieren ein Europa der Nationen oder Vaterländer. Der vorliegende Policy Brief analysiert dieses Konzept und zeigt offene Fragen sowie mögliche Konsequenzen einer Renationalisierung auf.
304, 2019

20 Jahre Euro: eine Währung für alle?

3. April, 2019|

Von: Fritz Breuss

Am 1. Jänner 1999 wurde der Euro in Österreich sowie in 10 weiteren EU-Mitgliedstaaten als Buchgeld eingeführt, wobei die Eurozone derzeit 19 von 28 EU-Mitgliedern umfasst. Der aktuelle Policy Brief analysiert die Erfahrung der ersten 20 Jahre mit der noch relativ jungen Währung. Es werden die Erfolge als auch Probleme in dieser Zeitspanne - einschließlich mehrfache Reformen seit der Eurokrise 2010 - untersucht. Österreich hat von der Kombination 25 Jahre EU-Mitgliedschaft und 20 Jahre Euro stark profitiert. Die vorliegende Bilanz ortet aber auch Handlungsbedarf in einigen Bereichen, um den Euro noch krisenfester zu machen.
2903, 2019

Talking about Brexit – voices from before and after the referendum

29. März, 2019|

By: Veronika Koller, Susanne Kopf, Marlene Miglbauer

In the United Kingdom in particular, Brexit has been negotiated in terms of us vs them, we against the threatening ‘Other’ across media and genres, across party lines and time. This language of opposition contributed to the referendum’s unexpected outcome. What is more, the polarising linguistic behaviour observed perpetuated a climate of distrust and division after the referendum and continues to impact the UK’s stance towards the European Union. On the basis of their findings, the authors of this Policy Brief propose several steps to mitigate and over time hopefully reverse the detrimental effects of the rhetoric surrounding Brexit.
1303, 2019

Die Bedeutung der EU-Mitgliedschaft am Beispiel Großbritannien: Wie könnte der populistischen Manipulation begegnet werden?

13. März, 2019|

Von: Kurt Kratena

Dieser Policy Brief geht davon aus, dass die EU-Austrittsbefürworter im Rahmen ihrer „Leave”-Kampagne zum Brexit-Referendum wesentliche ökonomische Mechanismen im Zusammenhang mit wirtschaftlicher Integration und Migration nicht kannten, falsch einschätzten bzw. verfälscht darstellten.
703, 2019

Contrasting Euroscepticisms in Croatia and Serbia

7. März, 2019|

By: Vassilis Petsinis

The emergence of Euroscepticism provides a common denominator between Croatia and Serbia. In Croatia, Euroscepticism revolves around economic anxieties, ‘new’ identity politics (mainly gender-related issues) and opposition to the legal provisions on minority rights. In Serbia, ‘Euroscepticism outside of the EU’ predominantly consists in geopolitical considerations, namely the desire to preserve the country’s ‘neutrality’ between east and west.
2802, 2019

Cotonou 2020 – What the European Union can learn from Chinese trade and investment relations with Africa

28. Februar, 2019|

By: Jasmin Baier

The Cotonou-Agreement between the EU and ACP-countries expires in February 2020. Until now, Africa in particular has not benefitted significantly from globalization and international trade, yet with its growing young population and untapped economic potential, it seems likely that the continent will occupy a major position in the future global economy. Recently a new, dominant player has been influencing this field.
3101, 2019

How to challenge the Tribalist Zeitgeist?

31. Januar, 2019|

By: Péter Krekó, Attila Juhász, Csaba Molnár

The Political Capital Policy Research and Consulting Institute, located in Budapest, started a research project two years ago on populist attitudes in Hungary and Poland. The researchers examined why the term “populism” should be ignored in order to explain the phenomena that we are facing today, and the term “tribalism” describes this phenomenon in a more accurate form. In this policy brief the authors summarize the most important results of their project and give policy recommendations what can be done against tribalism.